Daten nicht mutwillig preisgeben

Unser alltägliches Leben spielt sich immer mehr im Internet ab. Bei der Nutzung digitaler Räume geben noch immer zu viele – gerade junge – Menschen bedenkenlos persönliche Daten über sich preis, ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein. Die Erkenntnis, dass das Netz nichts vergisst, setzt sich nur langsam durch. Ziel des Aktionstages ist es, Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern und Lehrende, zu befähigen, im Netz bewusst mit ihren persönlichen Daten umzugehen.

In erster Linie bedarf es hier glasklarer rechtlicher Vorgaben. Aber auch die Anbieter sind in der Pflicht, ihre Angebote möglichst datenschutzfreundlich auszugestalten. Darüber hinaus ist es wichtig, dass wir immer wieder über die Konsequenzen eines allzu sorglosen Umgangs mit persönlichen Daten im Netz aufklären und die Medienkompetenz aller Altersklassen stärken. Denn: Nur wer sich sicher im virtuellen Raum bewegt, wird auch dessen vielfältigen Vorteile bestmöglich nutzen können.

Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen bedarf es eines informierten und aufgeklärten Umgangs mit dem Internet von Anfang an: Risiken müssen erklärt, über Datenschutzkonzepte informiert und Schutzstrategien vermittelt werden. Der diesjährige Aktionstag bietet eine hervorragende Gelegenheit, auf die für unsere moderne Informationsgesellschaft so wichtigen Themen „Datenschutz und Persönlichkeitsrechte im Web“ aufmerksam zu machen. Wir unterstützen den Aktionstag daher ausdrücklich.

Wir rufen alle Schulen und sonstige Bildungseinrichtungen auf, sich am „Safer-Internet-Day“ zu beteiligen und einen bewussten Umgang mit persönlichen Daten im Netz zu thematisieren.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren