Erste Auflage geglückt: 14 Besuche und eigene Veranstaltungen in fünf Tagen

Wenn die Dramaturgie stimmt, kommt das Beste immer zum Schluss. So lief’s auch mit der ersten Auflage von „Tabea tourt“. Die neue Reihe führte Tabea am fünften Tag zum letzten von 14 Terminen: mit dem Sonderbus der GRÜNEN von Mainz nach Berg. In der Südpfalz blockierten weit über 1000 Menschen die Schienen, versperrten dem Castor den Weg und zwangen den radioaktiv verseuchten Müll so zu einem Umweg über Baden-Württemberg. Es war ermutigend zu sehen, wie entschlossen und friedlich zugleich die Protestierenden waren – und wie sich selbst die Haltung der Polizei auf der Veranstaltung im Vergleich zu früher zum Besseren gewandelt hat: Die Beamtinnen und Beamten sprachen viel mit den Demonstrierenden und verhielten sich selbst beim Wegtragen von Sitzblockierern noch zurückhaltend und vernünftig.
Zu „Tabea tourt“ gehörten insgesamt 14 Veranstaltungen, die meisten davon waren selbst organisiert. Etwa die Diskussionsrunde „Alt werden daheim“, an der auch unsere Landtagskandidatin Jutta Blatzheim-Roegler teilnahm. In Bernkastel-Kues zeigte sich erneut, wie wichtig den Menschen das Thema ist – wie es gleichermaßen Interesse weckt, aber auch mit Ängsten besetzt ist. „Das Thema ,Alt werden` bietet noch viel Diskussionsstoff, und die bei der Veranstaltung gewonnenen Eindrücke kann ich für meine Arbeit als Sprecherin der Fraktion für Demografie gut verwerten“, so Tabeas Eindruck.

Ihrem anderen Fachgebiet, der Medienpolitik, war die Veranstaltung „Tabea talkt“ gewidmet. Statt sich in einem Hinterzimmer zu treffen, hat sie die Form einer etwas anderen Bürgersprechstunde, nämlich eines Stammtischs in einer Mainzer Kneipe gewählt. So entstand eine Atmosphäre, bei der alle das Gefühl hatten, auf Augenhöhe zu reden. Für die Nicht-Mainzer: Das Hafeneck ist Kult. Eine Eckkneipe, in der sich Akademiker, Nachbarn und Fußballfans treffen – und Punkrocker. Denn Christoph, der Wirt ist selbst Musiker.

In der ersten Auflage hat die Runde über „Uni in den Medien“ diskutiert. Dafür waren neben unserer Landtagskandidatin Pia Schellhammer und Tabea noch Ingo Bartsch von der Studentenzeitung Stuz und der AStA-Medienreferent Lenny Sauerwald als ReferentInnen gekommen. Eine besondere Überraschung: Auch der FH-Professor Emil Hädler hat sich unter die Gäste gesellt und Journalisten wie Oliver Koch von der FAZ waren anwesend. Zwei Tage vor der eigenen Veranstaltung war Tabea Gastrednerin im Mainzer Presseclub. Vor den JournalistInnen und PR-MitarbeiterInnen des Clubs gab sie eine Übersicht über den aktuellen Stand der „Causa Brender“ und dem geplanten Normenkontrollverfahren zum ZDF-Staatsvertrag.
Ein Schwerpunkt der ersten Auflage von „Tabea tourt“ lag in der Pfalz und im Hunsrück. Dort hat Tabea mehrere Einrichtungen besucht wie das Energie-Forschungsprojekt SEMS in Weilerbach, eine SeniorInnen-WG für Demenzkranke in Landau, die Integrierte Gesamtschule und die Energielandschaft in Morbach sowie die Bürgerstiftung in Klingenmünster. Dank gilt den Interessierten, die bei der Organisation geholfen haben oder der Einladung gefolgt waren, sich die Einrichtungen anzusehen, darunter auch unsere LandtagskandidatInnen: Jutta Blatzheim-Roegler, Pia Schellhammer, Ruth Ratter, Anne Spiegel, Bernhard Braun und Andreas Hartenfels. rio

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren