Motive ehrlich benennen

Rößner und Spiegel kritisieren Flugplatz Speyer-Ludwigshafen GmbH

Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner und die Landtags-Kandidatin der Region, Anne Spiegel, fordern den rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Hendrik Hering auf, offen zu formulieren, welche Pläne das Land mit dem Flugplatz Speyer hat. Hering hatte jüngst gesagt, er sehe Speyer als den künftigen Regionalflugplatz. „Wenn das stimmt, wären die Menschen in Speyer über die Motive des Flugplatz-Ausbaus belogen worden“, sagen Rößner und Spiegel. Die beiden sprechen sich gegen den Ausbau der Landebahn aus und rufen zur Teilnahme an der heutigen Demonstration auf.

„Die Menschen in Speyer wissen nicht, was genau mit dem Ausbau des Flugplatzes auf sie zukommt“, sagt Rößner.  Auf der einen Seite haben die Betreiber den Stadtrat, die Bevölkerung und den Weltkulturerbe-Betreuer ICOMOS immer wieder beschwichtigt, mit dem Ausbau werde die Zahl der Flugbewegungen nicht maßgeblich steigen. Auf der anderen Seite gibt es diffuse Andeutungen wie jetzt von Minister Hering oder vom Aufsichtsratschef der Betreiber-Gesellschaft „Flugplatz Speyer-Ludwigshafen GmbH“ Rüdiger Beyer, der gegenüber der Nachrichtenagentur DDP meinte: „Es wird gewisse Zuwächse an Geschäftsreisen geben.“  Rößner erklärt: „Aussagen wie gewisse Zuwächse sind keine seriöse, offene Informationen an Bürgerinnen und Bürger, die massive Einbußen in ihrer Lebensqualität fürchten müssen.“ Nach den Zahlen des Oberverwaltungsgerichts, das sich mit dem Ausbau beschäftigte, verdoppelt sich die Zahl der jährlichen Flugbewegungen auf 70 000.

Spiegel spricht sich für einen Bau-Stopp aus: „Seitdem der Ausbau geplant wird, geht dieser mit Ungereimtheiten einher. Es fehlt ein Wirtschaftlichkeitsgutachten und in den Antragsunterlagen tauchen falsche Zahlen auf – vor diesem Hintergrund ist ein Bau-Stopp die richtige Entscheidung.“

Rößner und Spiegel rufen zur Teilnahme an der Demonstration auf, die heute um 18 Uhr am Speyerer Rheindamm beginnt. Spiegel und der GRÜNE Kreisverband werden an der Demonstration teilnehmen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren