Bock als Gärtner

Die Mainzer CDU lässt am heutigen Mittwoch den Bock zu Fragen der Gärtnerei philosophieren: Hessens scheidender Ministerpräsident Roland Koch spricht auf dem CDU-Forum „Fluglärm“ im Hechtsheimer Bürgerhaus. „Der Name für diese Veranstaltung ist treffend gewählt. Schließlich ist es Roland Koch, der mit der Änderung der Flugrouten und dem Forcieren des Ausbaus des Frankfurter Flughafens wie kein anderer Mainz eine Zunahme des Fluglärms beschert hat“, sagen die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner und der Landesvorstandssprecher von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz, Daniel Köbler.

„Wenn Roland Koch sich jetzt zu seinem Abschied als Fluglärm-Experte etablieren will, ist das ein weiteres Symbol seiner Unglaubwürdigkeit „, sagt Rößner. So hat Koch den Ausbau mit dem Versprechen auf ein Nachtflugverbot durchgedrückt. Als der Verwaltungsgerichtshof in Kassel dann aber entschied, ein solches Nachtflugverbot sei auch das Mindeste, focht Kochs Landesregierung genau dieses Urteil unmittelbar an.

„BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist in Rheinland-Pfalz die einzige Partei, die auf allen politischen Ebenen glaubwürdig für den Kampf gegen Fluglärm und für die Interessen von Anwohnerinnen und Anwohner von Flughäfen steht“, sagt Köbler. „Die CDU ist eindeutig positioniert pro Flughafenlobby. Die rheinland-pfälzische SPD hat ihre Glaubwürdigkeit im Kampf gegen Fluglärm verspielt, in dem sie darum kämpft, Frankfurter Nachtflüge auf den Hahn umleiten zu dürfen.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren