Alter braucht Zukunft

Anlässlich des heutigen nationalen Tages der älteren Generation erklären Tabea Rößner, Sprecherin für Demografiepolitik, und Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Altenpolitik:

Unsere Gesellschaft steckt bereits mitten im demografischen Wandel. Aber anstatt die Chancen des Wandels zu nutzen, schiebt die Koalition alles auf die lange Bank. Der interministerielle Ausschuss der Regierung, der sich mit dem demografischen Wandel befasst, hat vor zwei Wochen zum ersten Mal getagt. In diesem Tempo werden die drängenden Fragen des demografischen Wandels nicht gelöst.

Wir können es uns nicht leisten, die Erfahrung und die Kompetenz von Älteren brachliegen zu lassen. Immer mehr Menschen wollen und können bis ins hohe Alter ein aktives Leben führen. Ein falsches Bild vom Alter verhindert häufig, dass ältere Menschen weiterbeschäftigt oder eingestellt werden.

Auch beim bürgerschaftlichen Engagement bestehen vielfältige Hürden für ältere Menschen. Wir fordern die Bundesregierung deswegen auf, Angebote und Rahmenbedingungen zu schaffen, die es älteren Generationen ermöglicht, ohne Diskriminierung aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren